Tool-Temp Gruppe stärkt globale Zusammenarbeit bei erfolgreicher Konferenz in Starnberg

Tool-Temp Gruppe stärkt globale Zusammenarbeit bei erfolgreicher Unternehmenskonferenz in Starnberg

Letzte Woche versammelte sich die gesamte Tool-Temp Gruppe mit ihren 16 internationalen Filialen in Starnberg bei München, um über Entwicklungen zu berichten, Ideen auszutauschen, neue Projekte zu besprechen und gemeinsame Ziele zu setzen. Die Konferenz bot eine hervorragende Gelegenheit für einen intensiven Gedankenaustausch, insbesondere über die innovative MATIC Produktelinie und ihre vielfältigen Einsatzmöglichkeiten in den unterschiedlichen Industrien.

Während der Veranstaltung wurden bewährte Praktiken ausgetauscht und wertvolle Erkenntnisse gewonnen, die die globale Strategie des Unternehmens weiter stärken. Verschiedene Filialen berichteten über ihren Markt, ihre Herausforderung sowie ihre Erfolge. Die eingebrachte breite Palette an Perspektiven und Ideen, die von Teams aus den verschiedenen Regionen und Fachbereichen eingebracht wurden, begeisterte die Teilnehmer.

„Die Unternehmenskonferenz war einer grosser Erfolg und hat unser Streben nach herausragender Leistung und Innovation weiter gestärkt“, sagte Jasmine Koller, CEO der Tool-Temp AG. Ein wichtiges Thema war auch die Einbindung neuer Teammitglieder in die bestehende Struktur der Tool-Temp Gruppe. Die Unterstützung der neu gegründeten Niederlassung in den Vereinigten Arabischen Emirate und der neuen internationalen Vertriebsmitarbeiter durch erfahrene Kollegen wurde als unschätzbar wertvoll erachtet.

„Wir freuen uns darauf, die gewonnenen Erkenntnisse in unseren täglichen Betrieb einzubringen und unseren Kunden weiterhin erstklassige Lösungen anzubieten“, fügte Marco Pellegrino, CSO der Tool-Temp AG hinzu.

Jasmine Koller begrüsst alle Teilnehmer

Serge Koller informiert

Die Konferenz wurde mit einer exklusiven Führung durch die imposante Allianz Arena, dem Fussballstadion des FC Bayern München, gekrönt. Anschliessend genossen die Teilnehmer ein bayerisches Abendessen in einem traditionellen Restaurant im Herzen der Münchner Innenstadt, das eine perfekte Kulisse für einen gelungenen Ausklang bot.

Die erfolgreiche Unternehmenskonferenz hat die Zusammenarbeit innerhalb der Tool-Temp Gruppe gestärkt und das Unternehmen auf seinem Weg zu weiterem Wachstum und Erfolg unterstützt.

Team Tool-Temp

Gemütliches Beisammensein im Münchner Traditionshaus


Tool-Temp Temperiergeräte sorgen für den Genuss der Schweizer Schokolade

Tool-Temp Temperiergeräte sorgen für den Genuss der Schweizer Schokolade

Tool-Temp AG sprach mit Herrn Robin Auer, Leiter Marketing der Chocolat Stella Bernrain über die Herstellung von Schokolade – von der Ernte der Kakaobohnen bis hin zur entscheidenden Temperaturkontrolle der Schokolade sowie über Entwicklungen und Innovationen in der Schokoladenherstellung.

Der Schweizer Hersteller von Premium Schokolade, Chocolat Stella Bernrain, realisiert hochwertige Schokoladenspezialitäten für Firmenkunden auf der ganzen Welt. Dabei kommen Tool-Temp Temperiergeräte zum Einsatz, die den Herstellungsprozess vereinfachen und zur Verbesserung der Produktionsqualität beitragen. Die 1932 gegründete Chocolat Stella Bernrain mit Sitz in Kreuzlingen und Giubiasco, Schweiz, legt sowohl bei der Rohstoffbeschaffung als auch in der Produktion grossen Wert auf Nachhaltigkeit und fühlt sich mit ihren Schokoladenspezialitäten echter Schweizer Qualität verpflichtet.

 

1. Wie hat sich die Chocolat Stella Bernrain in den über 90 Jahren ihres Bestehens entwickelt?

Die Chocolat Bernrain AG wurde 1932 als Manufaktur gegründet und schrittweise zu einem industriellen Produktionsunternehmen ausgebaut. 1980 wurde die Chocolat Stella SA mit Sitz in Giubiasco von der Chocolat Bernrain AG übernommen. Seither arbeiten die Unternehmen gemeinsam unter dem Namen Chocolat Stella Bernrain. Seit 2007 wird das Familienunternehmen von Monica Müller in der dritten Generation der Inhaberfamilie geführt. Unter ihrer Leitung erfolgte 2013 der Neubau der Fabrik in Giubiasco sowie 2021 ein Erweiterungsbau in Kreuzlingen, wodurch die bisherige Produktionsfläche verdoppelt wurde. Heute beschäftigt das Unternehmen an beiden Standorten zusammen etwa 200 Mitarbeitende.

2. In welchen Bereichen hat sich das Produktsortiment im Laufe der Zeit verändert, und welche innovativen Schokoladenprodukte bieten Sie heute an?

Das Unternehmen hat mit nur wenigen Schokoladenprodukten begonnen und das Sortiment im Laufe der Zeit stetig erweitert. Dabei hat Stella Bernrain ihre Innovationskraft immer wieder unter Beweis gestellt. Bereits 1991 engagierte sich das Unternehmen für eine nachhaltige Produktion und brachte die ersten Bio und Fairtrade zertifizierten Schokoladen auf den Markt. In den letzten Jahren wurden unter anderem diverse vegane Schokoladen entwickelt, welche nach wie vor erfolgreich vertrieben werden. Aktuell sind insbesondere nachhaltige Verpackungslösungen gefragt. Hier bietet Chocolat Bernrain beispielsweise kompostierbare Folien an. Zudem wird versucht, das Verpackungsmaterial zu reduzieren, in dem die klassisch zweischichtig verpackten Produkte nur noch einschichtig verpackt werden. Das dafür verwendete papierbasierte Verpackungsmaterial bietet dabei die gleichen unerlässlichen Siegeleigenschaften wie herkömmliche Produkte.

 

3. Weshalb ist die Einhaltung der optimalen Schokoladentemperatur entscheidend für das Endprodukt?

Die Einhaltung der optimalen Temperatur ist bei der Herstellung von Schokolade enorm wichtig. Damit kann die Textur, der Glanz und der Geschmack des fertigen Produkts beeinflusst werden. Durch die genaue Kontrolle der Temperatur kann sichergestellt werden, dass die Schokolade die perfekte Konsistenz hat und richtig glänzt. Ausserdem hilft die richtige Temperatur dabei, dass die Schokolade ihre vollen Aromen entfalten kann, sodass sie wirklich lecker schmeckt. Kurz gesagt, die Temperaturkontrolle ist entscheidend, um die bestmögliche Schokolade herzustellen, die jeder gerne geniessen möchte.

 

4. Welche Bedeutung haben Tool-Temp Temperiergeräte für Ihre täglichen Abläufe oder für die Qualitätsanforderungen an Ihre Produkte?

Wir setzen die Temperiergerät ein, um einen Teil unserer Conchen zu heizen und um Kakaomassenblöcke zu schmelzen. Dabei ist eine genaue Temperaturregelung wie beschrieben sehr wichtig, um die hohe Qualität unserer Produkte zu gewährleisten.

Herstellung von Schokoladentafeln bei der Chocolat Bernrain AG.

Schokoladenherstellung bei der Chocolat Bernrain AG.

5. Wie lange dauert es in etwa, vom Zeitpunkt der Kakaoernte bis zur Fertigstellung einer Schokoladenpraline, die beim Kunden ankommt?

Vom Zeitpunkt der Kakaoernte bis zur Fertigstellung einer Schokolade, die beim Kunden an-kommt, kann es fast ein Jahr dauern. Die Kakaoernte findet zweimal im Jahr statt. Nach der Ernte kann es einige Wochen bis Monate dauern, bis der Kakao zur Verarbeitung in die Fabrik gelangt, je nach Transportmöglichkeiten und Nachfrage. Die eigentliche Schokoladenproduktion dauert zwischen 24 und 72 Stunden, je nachdem, wie lange die Schokolade conchiert wird. Der finale Giessprozess zu Tafeln oder Pralinen dauert nur sehr kurz, da wir über 1’500kg Schokolade pro Stunde zu Schokoladentafeln giessen können.

 

6. Wie lange dauert es in etwa, vom Zeitpunkt der Kakaoernte bis zur Fertigstellung einer Schokoladenpraline, die beim Kunden ankommt?

Die Geräte für die Conchen sind rund um die Uhr im Einsatz. Das Temperiergerät für den Schmelzer schaltet bei Auftragsabschluss automatisch ab. Was sehr einfach realisierbar war, da die Geräte einen Remote Start/Stop haben.

 

7. Gibt es noch etwas, das Sie gerne über Ihre Erfahrungen mit den Tool-Temp Temperiergeräten ergänzen möchten?

«Wir sind sehr zufrieden mit den Geräten. Der Kundenservice ist hervorragend und wir erhalten bei Anfragen jederzeit sehr ausführliche Auskünfte. Bei einer Reparatur ist schnell ein Techniker vor Ort.» so Herr Roger Näf, Leiter Technik, über den Einsatz von Tool-Temp Temperiergeräten in Ihrer Produktion.

 


Ein Blick hinter die Kulissen der Entwicklung

Ein Blick hinter die Kulissen der Entwicklung

Im vergangenen Jahr präsentierte Tool-Temp auf verschiedenen internationalen Messen die MATIC Produktelinie – eine smarte und intelligente Serie von Temperiergeräten, die alle Anforderungen von automatisierten Produktionsumgebungen erfüllt.

Unser gesamtes Entwicklungsteam, unter der Führung von Jonas Asprion, Chief Technology Officer (CTO), hat hervorragende Arbeit geleistet. In diesem Interview bieten wir die Gelegenheit, hinter die Kulissen der Entwicklung zu blicken. Roger Loriol und GianAndrea Müller sind zwei unserer kreativen Köpfe, die hinter der MATIC Produktlinie stehen. Sie erzählen von den technischen Herausforderungen und dem Entwicklungsprozess der MATIC Produktlinie und geben Einblick in das engagierte Arbeiten unserer Entwicklungsmitarbeiter, die Tag für Tag daran arbeiten, das Optimum aus der Temperiertechnik herauszuholen.

Roger Loriol ist seit 2022 für die Entwicklung des User Interface (UI) der neuen MATIC-Serie verantwortlich und setzt sich dabei auch intensiv mit der User Experience (UX) auseinander. Neben der Programmierung selbst kümmert er sich also genauso um das Bedienungskonzept.

GianAndrea Müller arbeitet seit seinem Eintritt an der Regelung der Temperiergeräte. Das beinhaltet ein grundlegendes physikalisches Verständnis der Funktionsweise aller Gerätetypen. Darauf baut die Entwicklung der Betriebslogik und Regelungsalgorithmen für die neue MATIC-Line und die konkrete Umsetzung auf dem IRIS-Regler auf.

Was genau sind User Interface (UI) und User Experience (UX)? Welchen Einfluss haben sie auf die Bedienbarkeit des Gerätes?
Roger Loriol: UI bedeutet zu Deutsch „Benutzeroberfläche“. Das UI ist die Schnittstelle, über die der Benutzer mit einer Maschine oder einer Website interagiert. Auf unsere Geräte bezogen wäre dies bisher die gesamte Schaltschrank-Tür mit dem Regler und allen Schaltern und Lampen. Neu gibt es einen Touchscreen, über welchen alle Funktionen des Gerätes gesteuert werden können.  UX lässt sich auf Deutsch mit „Nutzererfahrung“ übersetzen. UX bezieht sich auf die Gesamtheit der Eindrücke, die ein Benutzer beim Interagieren mit einem Produkt erlebt. Dabei spielt das UI eine entscheidende Rolle. UX-Design hat das Ziel, die Benutzererfahrung so positiv, effizient und zufriedenstellend wie möglich zu gestalten.

Wir haben stets positive Rückmeldungen zur Bedienung unserer Geräte erhalten – einfach und unkompliziert. Dies wollten wir auch beim neuen IRIS-Regler der MATIC-Line beibehalten. Deshalb achteten wir bei der Entwicklung des UI stets auf eine einfache und intuitive Bedienung, um die UX positiv zu gestalten.

Wie hat sich der Entwicklungsprozess des UI gestaltet?
Roger Loriol: Wir haben damit angefangen, einige langjährige Kunden zu interviewen. Während den Interviews entstanden spannende Möglichkeiten, offene Lücken mit bereits vorhandenen Features zu schliessen. Die Kunden haben auf diese Erfahrung äusserst positiv reagiert.

Im zweiten Schritt haben wir die Grundlagen für das neue UI erarbeitet. Hierbei entstanden viele Ideen, wie die erweiterten Features der MATIC-Geräte und des neuen Reglers einfach bedienbar gemacht werden können.

Wie wurde die Benutzerfreundlichkeit/Bedienbarkeit des UI getestet?
Roger Loriol: Nach Abschluss der Design-Phase haben wir eine erste Version des UI verschiedenen Testpersonen präsentiert und ihre wertvollen Feedbacks wieder in die Weiterentwicklung einfliessen lassen. In Zusammenarbeit mit der Geschäftsleitung haben wir dies online auch mit unseren Filialen durchgeführt. Zu guter Letzt wurde die Demoversion des UI auch an diversen Messen unseren Kunden präsentiert.

Zwei exemplarische Ansichten aus dem UI des neuen Reglers.

 

Inwiefern unterscheidet sich der neue IRIS-Regler von unseren älteren Modellen?
GianAndrea Müller: Der Hauptunterschied liegt in der zentralisierten Intelligenz. Dies bedeutet, dass alle Sensorinformationen zusammenfliessen und kombiniert werden. Auch der in den MATIC-Modellen standardmässig verbaute Frequenzumrichter ist komplett in unsere Steuerung integriert. Dies ermöglicht uns, das Gerät laufend zu überwachen und besser zu regeln. Da der ganze Regler modular aufgebaut ist und Reserven in der Rechenleistung hat, sind wir für alles gewappnet, was in Zukunft an neuen Anforderungen aufkommen könnte.

Was war nötig, um dies zu erreichen?
GianAndrea Müller: Auf Seite der Regelungstechnik benötigten wir zuerst ein klares Verständnis unserer Geräte. Dazu habe ich die heutige Betriebslogik aus unseren Elektroschemata abgeleitet, Fluidikschemata für alle Geräte der MATIC Reihe erstellt und eine umfassende Messkampagne definiert, die wir mit tatkräftiger Unterstützung von Jonas Asprion (CTO) und der Produktion umsetzen konnten. Aus diesen Messdaten und den physikalischen Zusammenhängen haben wir ein mathematisches Simulationsmodell unserer Geräte wie auch möglicher Verbraucher aufgestellt. Dieser „digitale Zwilling“ erlaubt uns jetzt, verschiedene Betriebsverhältnisse innert Sekunden zu testen, was sonst mit einem Testaufbau Tage und Wochen dauern würde.

Roger Loriol und GianAndrea Müller beim Brainstorming

GianAndrea Müller und Jonas Meier vor dem ersten Testaufbau für MATIC


Tool-Temp AG zieht eine erfreuliche Bilanz nach der Euroguss 2024

Tool-Temp AG zieht eine erfreuliche Bilanz nach der Euroguss 2024

Insgesamt 634 Aussteller aus 33 Ländern präsentierten den rund 14.341 Fachbesuchern die neuesten Technologietrends, innovative Verfahren und Produktinnovationen entlang der gesamten Wertschöpfungskette des Druckgusses.

Auf der Messe präsentierte die Tool-Temp AG erneut ihre neueste Produktlinie MATIC, die gezielt auf die Bedürfnisse einer digital vernetzten Produktionsumgebung zugeschnitten ist. Diese Innovation weckte grosses Interesse bei den Messebesuchern, da die präzise Temperaturregelung und gleichmässige Temperaturverteilung während des gesamten Fertigungsprozesses im Druckguss eine entscheidende Rolle spielen.

Neben der präzisen Temperaturregelung bieten die Temperiergeräte von Tool-Temp AG ihren zukünftigen Besitzern eine Reihe weiterer Vorteile. Dazu gehören unter anderem die langlebige magnetgekoppelte Pumpe, die in-house entwickelt wurde, genaue Temperaturmessungen am Werkzeug, eine übersichtliche digitale Durchflussmessung und Druckanzeige am Gerät. Das robuste Industriedesign ermöglicht zudem einen zuverlässigen Einsatz unter den anspruchsvollen Bedingungen im Druckgussbereich und gewährleistet somit eine langanhaltende Nutzung für die Kunden.

Den interessierten Messegästen wurden die Temperiergeräte anhand der Ausstellungsexponate vorgestellt und im Detail erklärt. „Wir freuen uns über das Ergebnis der Veranstaltung und das positive Feedback unserer Kunden. Die hohe Besucherzahl an unserem Stand bestätigt das starke Interesse an umfassenden Temperierlösungen in der Druckgussbranche. Insbesondere die neue MATIC Temperiergerätelinie mit dem innovativen Regler IRIS, stiess bei den Fachbesuchern auf grosses Interesse. Während der drei Messetage wurden wertvolle neue Kontakte geknüpft und bestehende Kundenbeziehungen vertieft. Die äusserst positive Resonanz der Messebesucher hat unsere Erwartungen einmal mehr übertroffen. Wir bedanken uns für die wertvollen Gespräche und den regen Erfahrungsaustausch“, schliesst Luca Pellegrino, Director Global Sales.


Neue Geschäftsleitung bei Tool-Temp Asia Pte Ltd

Neue Geschäftsleitung bei Tool-Temp Asia Pte Ltd

Per 1. Januar 2024 übernimmt das Schweizerische Mutterhaus Tool-Temp AG 100 % der Aktien an der Tool-Temp Asia Pte Ltd mit Sitz in Singapur. Dereck Tan übernimmt als neuer Geschäftsführer die operative Leitung der erfolgreichen asiatischen Niederlassung.

Der langjährige Teilhaber, Hubert Nerlich, hat seine Anteile dem Mutterhaus in der Schweiz übertragen. Er wird der Tool-Temp Asia Pte Ltd jedoch weiterhin als Direktor (Member of the Board) unterstützend zur Seite stehen.

Es ist sehr erfreulich, dass mit Dereck Tan, langjähriger Mitarbeiter im Bereich Business Development und Verkauf, einen sehr erfahrenen und loyalen Mitarbeiter neu als General Manager der Tool-Temp Asia Pte Ltd gewonnen werden konnten. In seiner neuen Funktion verantwortet er die Geschäftsentwicklung der Tool-Temp Asia Pte Ltd mit den Tochtergesellschaften in China und Taiwan. «Wir wünschen Dereck Tan viel Erfolg in seiner neuen Funktion und freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit.» sagt Marco Pellegrino, Chief Sales Officer der Tool-Temp AG.

Mit diesem Schritt investiert die Tool-Temp AG in einen wichtigen, zukunftsträchtigen Markt und freut sich auf den weiteren Auf- und Ausbau der Geschäfte in Asien. Tool-Temp Asia Pte Ltd unterhält ein Zentrallager mit Neugeräten, um Kunden in ASEAN aber auch in China, Taiwan und Indien zeitnah bedienen zu können. Die Zusammenarbeit mit den lokalen Vertriebspartnern soll intensiviert und ausgebaut werden.

Dereck Tan, General Manager Tool-Temp Asia Pte Ltd / Jasmine Koller, CEO Tool-Temp AG (Headquarter) / Marco Pellegrino, CSO Tool-Temp AG (Headquarter)


Tool-Temp AG etabliert Präsenz in Dubai mit der innovativen Produktelinie MATIC

Tool-Temp AG etabliert Präsenz in Dubai mit der innovativen Produktelinie MATIC

Die führende Fachmesse im Mittleren Osten, ArabPlast 2023, fand vom 13. bis 15. Dezember 2023 in Dubai, Vereinigte Arabische Emirate, statt. Als 16. Internationale Fachmesse für die Kunststoff-, Recycling-, Petrochemie-, Verpackungs- und Kautschukindustrie bot die Messe eine einzigartige Gelegenheit für branchenübergreifenden Austausch und Kooperationen. Unternehmen aus verschiedenen Segmenten der Kunststoffindustrie hatten die Möglichkeit, voneinander zu profitieren sowie potentielle Partnerschaften zu entwickeln.

Für die Tool-Temp AG erwies sich die ArabPlast 2023 mit der Gründung der neuen Filiale in Dubai, Tool-Temp Middle East & Africa, und der innovativen Produktelinie MATIC als bedeutendes Ereignis. Die präzise Temperaturregelung und die ausserordentliche Effizienz dank dem selbst entwickelten Regler IRIS wurde von den Messebesuchern und Fachleuten besonders geschätzt. Die vorgestellten MATIC-Temperiergeräte der Tool-Temp AG, stiessen nicht nur auf grosses Interesse, sondern bewirkten auch zahlreiche Anfragen nach kundenspezifischen Lösungen.

Diese positive Resonanz zeigt, dass die Temperiergeräte der Tool-Temp AG durch modernste Technologien einen klaren Mehrwert für die Kunststoffindustrie bieten und mit der Produktlinie MATIC einen wichtigen Beitrag für eine effiziente und zukunftsorientierte Temperierung leisten.

Die Gründung der neuen Filiale in Dubai in diesem aufstrebenden Wirtschaftszentrum unterstreicht das Engagement der Tool-Temp für globale Präsenz und Kundennähe. Tool-Temp freut sich darauf die, während der ArabPlast 2023 geknüpften Kontakte zu vertiefen und modernste Temperierlösungen in der Region Dubai anbieten zu können. Zudem eröffnet dies vielversprechende Perspektiven für zukünftige Kooperationen und gemeinsame Erfolge und markiert einen erfreulichen Startschuss für Tool-Temp MEA.


Tool-Temp AG wächst weiter

Tool-Temp AG wächst weiter

Die Tool-Temp AG expandiert: Am 1. Dezember eröffnet der Schweizer Spezialist und Hersteller von Temperier- und Kühlgeräten eine neue Niederlassung in Dubai, Vereinigte Arabische Emirate. Damit reagiert das Schweizer Unternehmen auf die weltweit steigende Nachfrage nach seinen Produkten und Entwicklungen.

Die Tool-Temp AG baut ihre Geschäftsaktivitäten weiter aus und verstärkt ihre internationale Präsenz im Mittleren Osten und Afrika. Von dort aus werden alle Kunden und Interessenten in diesen Regionen betreut. Produzierende Unternehmen aus den verschiedensten Branchen erhalten Zugang zu den erstklassigen Temperier- und Kühlgeräten des Schweizer Herstellers. Die Produktion der Geräte für die ganze Welt erfolgt nach wie vor am Hauptsitz der Tool-Temp AG Sulgen, von wo aus die Geräte an alle Niederlassungen und von dort aus an die Endkunden geliefert werden. Damit ist sichergestellt, dass alle Produkte nach den gleichen hohen Schweizer Qualitätsstandards entwickelt und gebaut werden.

Verantwortlich für die neue Tool-Temp MEA Niederlassung ist Saad Ahsan. Mit seiner langjährigen Erfahrung in einem renommierten, international agierenden Maschinenbau- und Technologiekonzern verfügt er über umfassende Kenntnisse als Technical Sales Advisor MEA in den Bereichen Geschäftsstrategie, Business Development, Sales Excellence, Sales Management, Aftermarket Sales und Leadership. «Wir freuen uns über die Erweiterung der Tool-Temp-Familie. Die Fertigungsindustrie im arabischen Raum wächst und eine Niederlassung im Herzen dieser Region war für uns ein logischer Schritt», sagt Marco Pellegrino, Chief Sales Officer der Tool-Temp AG. «Der neue Standort ermöglicht es uns zudem, nicht nur mehr Kunden und Interessenten zu erreichen, sondern auch unsere bestehenden Kunden noch individueller und persönlicher zu betreuen sowie die Reaktionszeiten weiter zu verbessern.

Saad Ahsan

Tool-Temp MEA
General Manager

D +92 301 845 0751
E saad.ahsan@tool-temp.com


Tool-Temp AG zieht ein positives Fazit von der Fakuma 2023

Tool-Temp AG zieht ein positives Fazit von der Fakuma 2023

Die 28. Fakuma, internationale Fachmesse für Kunststoffverarbeitung, ist vom 17. bis 21. Oktober 2023 erfolgreich über die Bühne gegangen. Mit 1.636 Ausstellern war die Fachmesse ein ausgebuchtes Fest für den Kunststoff.  Volles Haus, zufriedene Aussteller und 39.343 begeisterte Fachbesucher haben Friedrichshafen zum Zentrum der Kunststoffindustrie gemacht – zumindest für diese fünf Tage.

Die Tool-Temp AG freute sich, die neue Temperiergeräte-Linie MATIC vorzustellen, die alle Bedürfnisse einer digital vernetzten Produktionsumgebung abdeckt. Das Interesse an dieser Innovation «made by Tool-Temp» war enorm, denn auch in der Kunststoffindustrie spielt die optimale Temperaturführung und gleichmässige Temperaturverteilung während des gesamten Verarbeitungsprozesses eine entscheidende Rolle. Die Produktlinie MATIC ist mit dem neuen, von Tool-Temp entwickelten Regler IRIS ausgestattet und modular erweiterbar.

Während der fünf Messetage konnten erneut sehr gute Kontakte geknüpft und bestehende Beziehung gepflegt werden. Die erfolgreiche Messeteilnahme hat wiederum gezeigt, dass der persönliche Kontakt die Basis für eine gute Zusammenarbeit ist, vor allem, wenn es darum geht, gemeinsam Projekte erfolgreich umzusetzen!  „Die überaus positive Resonanz der Messebesucher hat unsere Erwartungen erneut übertroffen. Die hohe Anzahl an Standbesuchern bestätigt das grosse Interesse an kompletten Temperierlösungen in der Industrie sowie an unseren neuen MATIC Temperiergeräten, welche Produktionsprozesse auf die nächste Stufe heben“, so Marco Pellegrino, CSO der Firma Tool-Temp. «Industrie 4.0 ist ein weiterer wichtiger Schritt in die Zukunft der Temperierprozesse und der Sortimentsergänzung für unsere Kunden. Wir möchten uns für die wertvollen Gespräche und den regen Erfahrungsaustausch bedanken.“ so Pellegrino abschliessend.

 

Tool-Temp Team am Stand

Der moderne Stand mit den verschiedenen Temperiergeräten


Die neue Gerätelinie MATIC – Temperieren leicht gemacht

Die neue Gerätelinie MATIC – Temperieren leicht gemacht

Mit den Baureihen MATIC und CLASSIC modernisiert das Schweizer Unternehmen Tool-Temp AG sein bestehendes Sortiment an Temperiergeräten in Funktion und Design. Mit der Markteinführung der neuen Gerätelinie MATIC antwortet die Tool-Temp AG mit Sitz in Sulgen auf Industrie 4.0, womit dem Temperieren «fast» keine Grenzen gesetzt sind. Die Baureihe CLASSIC, der bewährte Klassiker im neuen Kleid, zeichnet sich durch Langlebigkeit aus und ist die ideale Lösung, wenn sich der Aufgabenbereich des Temperiergerätes auf seine Kernfunktion, die Regelung des Umlaufmediums, beschränkt.

Die neuen Temperiergeräte der MATIC-Baureihe erfüllen alle Anforderungen, die von automatisierten Produktionsumgebungen gestellt werden. Die gesamte MATIC-Produktelinie ist mit dem neuen, von Tool-Temp entwickelten Regler IRIS ausgestattet und ist modular erweiterbar. Der Regler IRIS bietet von den klassischen, digitalen und analogen, über alle gängigen seriellen und Feldbus-Schnittstellen, bis hin zu den aktuellen industriellen Netzwerk-Protokollen (Profinet, EtherNet/IP) das ganze Spektrum an Konnektivität.

Der einfach bedienbare Touchscreen Display

Bei den MATIC-Temperiergeräten steht die Energieeffizienz im Fokus. Jedes Gerät verfügt über hochmoderne Umrichter-Technologie als Pumpenantrieb, mit der per Eco-Modus automatisch Energie gespart wird. Eine intelligente und vorausschauende Temperaturregelung vermeidet unnötiges Heizen und Kühlen. Natürlich sind nach wie vor die bewährten, im Wärmeträger eingetauchten Heizungen im Einsatz, die für 100% Wirkungsgrad sorgen. Kurzum: MATIC bringt sowohl den Energiebedarf der Temperierprozesse, sowie Ausfallzeiten auf ein Minimum.

Chief Operating Officer, Serge Koller, ist von der MATIC-Gerätelinie überzeugt und erklärt: «Die Anwender können sich auf einen neuen, selbst entwickelten Regler mit einem einfach zu bedienenden Touchscreen-Display und einem moderneren Design freuen. Der IRIS-Regler informiert, meldet und optimiert kontinuierlich den Betrieb des Temperiergerätes. Ausserdem kann der Kabelzug wahlweise an der Vorder- oder Rückseite des Gerätes angebracht werden, was dem Anwender Vorteile im Betrieb bringt. Auch über die Schutzart – IP44 oder IP54 – des Gehäuses kann der Kunde zukünftig entscheiden. Nicht zuletzt kann der Kunde durch den neu integrierten Frequenzumrichter Energie und Geld sparen.»

Temperiergeräte aus der MATIC Baureihe

Tool-Temps Temperiergeräte werden seit 50 Jahren erfolgreich in den verschiedensten Industriezweigen eingesetzt. Formen und Werkzeuge können mit Temperiergeräten auf die gewünschte Temperatur gebracht werden. Darüber hinaus sorgen sie für einen stabilen Wärmehaushalt während des gesamten Produktionsprozesses, was vorzeitige Schäden an Formen oder Werkzeugen verzögert und somit die Standzeiten deutlich erhöht. Die Temperiergeräte von Tool-Temp vereinen wirtschaftliches Denken, permanente und intelligente Überwachung mit Fehlerbehebung sowie vorausschauende und angepasste Regelung während des gesamten Temperierprozesses.


Tool-Temp AG leistungsstarker Partner der Stüdli Plast AG

Tool-Temp AG leistungsstarker Partner der Stüdli Plast AG

Tool-Temp AG sprach mit Ardit Kamberi, dem Technischen Leiter der Stüdli Plast AG über die Temperierung der Spritzgusswerkzeuge, über die Herausforderungen im Produktionsprozess sowie über die Entwicklung der Kunststoffindustrie.

Stüdli Plast AG mit Sitz in Romanshorn in der Schweiz unterstützt seit der Gründung 1954 Industriekunden bei der Realisierung von technisch anspruchsvollen Innovationen in diversen Branchen. Die jahrzehntelange Tradition und das Know-how aus verschiedensten Projekten machen Stüdli Plast zum innovativen und leistungsfähigen Partner für alle Bedürfnisse rund um das Thema Kunststoff-Spritzguss. Mit der Tochtergesellschaft Grischa Plast AG wurde ein noch stärkeres Vertriebsnetz aufgebaut, welches den Kunden erhebliche Vorteile bringt. Die Temperiergeräte der Tool-Temp AG werden bei der Kunststoffteileproduktion durchgehend eingesetzt. Bereits eine Vielzahl von Geräten befinden sich im täglichen Einsatz.

Seit vielen Jahren darf die Tool-Temp AG die Firma Stüdli Plast AG zu ihren geschätzten Kundinnen und Kunden zählen. Inzwischen sind vier Druckwassergeräte TT-142 N im täglichen Einsatz und vor kurzem wurde auch ein Kühlgerät TT-54’500 mit einer Kühlleistung von 54 kW in Betrieb genommen.

 

1. Was genau wird bei Stüdli Plast temperiert?

Es werden Spritzgussteile aus Kunststoff mit Gewicht von 3 – 3000 Gramm temperiert. Der dabei abzudeckende Temperaturbereich liegt zwischen 140 °C bis 220 °C. Nebst der Heizfunktion spielt die Kühlung auch eine entscheidende Rolle, damit eine konstante Temperatur von 10 °C dem Fertigungsprozess zugeführt und gehalten werden kann. Dies wird mit dem Tool-Temp Kühlgerät TT-54’500 erreicht.

Tool-Temp Druckwasser-Temperiergeräte TT-142 N im Einsatz bei der Stüdli Plast AG

2. Worin besteht die Herausforderung bei der Produktion von Kunststoffteilen?

Die Kundenanforderungen werden immer grösser. Neben der Funktion gewinnt die Optik immer mehr an Bedeutung. Aus dem Granulat ein fertiges Produkt herzustellen, das den Kundenspezifikationen entspricht, ist eine grosse Herausforderung. Das erfordert eine zuverlässige Funktion der Peripherie wie zum Beispiel Temperiergeräte. Nur dann können die engen Prozessfenster auch eingehalten werden.

 

3. Wie hat sich die Kunststoffindustrie seit Ihrer Gründung 1954 entwickelt?

Die Kunststoffindustrie ist, wie viele andere Industrien, durch die Globalisierung viel schnelllebiger geworden. Von der 3D-Zeichnung bis zum fertigen Produkt werden nur noch wenige Wochen benötigt. Die digitalen Instrumente ermöglichen eine nahezu perfekte Visualisierung der Probleme, welche im realen Prozess auftreten könnten. So kann man diesen Problemen bereits im Formenbau entgegenwirken. Die Nachhaltigkeit, mit Ressourcen schonend umzugehen, hat sich in den letzten Jahren deutlich weiterentwickelt.

 

4. Wobei vereinfachen die Tool-Temp-Geräte Ihren Produktionsprozess?

Dank des integrierten Reglers und der starken Pumpenleistung sind die Tool-Temp-Geräte einfach in der Bedienung, zuverlässig und sehr robust. Dies garantiert uns eine sichere Herstellung der Produkte.

 

5. Wir sind für unsere langjährige gute Geschäftsbeziehung sehr dankbar. Was hat Sie vor Jahren zu Tool-Temp geführt?

Die flexible und zielorientierte Zusammenarbeit hat uns zu Tool-Temp geführt. Hinzu kommt die Nähe zum Standort. Auch in Situationen, in denen es schnell gehen muss, war und ist Tool-Temp für Stüdli Plast ein leistungsstarker Partner.

Tool-Temp Kühlgerät TT-54'500