Icon Universal and water units

Universelle Temperiergerätebis 90°C - Wasser / 150°C - Öl

Unsere universellen Temperiergeräte sind offene Systeme, welche sich dadurch auszeichnen, dass diese sowohl mit dem Medium Wasser (90°C), als auch mit dem Medium Öl (150°C) betrieben werden können. Systembedingt können die universellen Temperiergeräte mit Wasser nur bis zum Erreichen des Siedepunktes (90°C) eingesetzt werden. Mit Öl erreicht diese ‚offene‘ Gerätegruppe eine Maximaltemperatur von 150°C.

TT-180

  • Maximaltemperatur
    90°C Medium Wasser
  • Maximaltemperatur
    150°C Medium Öl
  • Heizleistung 9 kW Wasser
  • Heizleistung 3 kW Öl
  • Kühlleistung 35 kW @ 90°C
  • System Kühlung indirekt
  • Pumpenleistung 60 l/min;
    max. 4.0 bar

Formen bis 600 kg

TT-181

  • Maximaltemperatur
    90°C Medium Wasser
  • Maximaltemperatur
    150°C Medium Öl
  • Heizleistung 9 kW Wasser
  • Heizleistung 3 kW Öl
  • Kühlleistung 35 kW @ 90°C
  • System Kühlung indirekt
  • Pumpenleistung 60 l/min;
    max. 4.0 bar

Formen bis 600 kg
- mit Formentleerung
- mit Leckstopper funktion

TT-188

  • Maximaltemperatur
    90°C Medium Wasser
  • Maximaltemperatur
    150°C Medium Öl
  • Heizleistung 9 kW Wasser
  • Heizleistung 3 kW Öl
  • Kühlleistung 35 kW @ 90°C
  • System Kühlung indirekt
  • Pumpenleistung 60 l/min;
    max. 4.0 bar

Formen bis 600 kg
- mit Formentleerung
- mit Leckstopperfunktion
- mit Durchflussmessung

TT-168 E / TT-168 H

  • Maximaltemperatur
    90°C Medium Wasser
  • Maximaltemperatur
    150°C Medium Öl
  • Heizleistung 12 kW Wasser
  • Heizleistung 6 kW Öl
  • Kühlleistung 45 kW @ 90°C
  • System Kühlung indirekt
  • Typ E: Pumpenleistung 60 l/min;
    max. 4.0 bar
  • Typ H: Pumpenleistung 60 l/min;
    max. 7.0 bar

 

Zweipumpensystem
unempfindlich gegen hohe Lufttemperaturen
wassergekühlte Version erhältlich
optional ohne Tank

Produkte Gesamtübersicht- Universelle Temperiergeräte

Universelle Temperiergeräte – universell einsetzbare Prozessthermostate

Bei diesen Temperiergeräten kann sowohl Wasser als auch Öl für den Energietransport eingesetzt werden. Dieser Gerätetyp bietet den Vorteil, dass der Wärmeträger flexibel auf den Prozess angepasst werden kann, da die Geräte sowohl mit Wasser wie auch mit Öl betrieben werden können. Alle Universalgeräte sind offene Systeme welche indirekt gekühlt werden. Da es sich um eine offene Badbeheizung handelt, bei welcher der Tank zugleich als Ausgleichsbehälter dient, ist das Umlaufmedium bei diesen Geräten in direktem Kontakt mit dem Luftsauerstoff. Diese Gerätekonstruktion wird für Wassertemperaturen von maximal 90°C und Öltemperaturen bis 150°C eingesetzt.

Auf dem Wassertank ist eine Tauchpumpe, in der Regel eine Kreiselpumpe, platziert. Der Kühler, eine spiralförmige Kühlschlange, durch welchen das Kühlwasser zirkuliert und vom Wärmeträger umströmt wird, befindet sich im Tank. Bei diesen Geräten mit indirekter Kühlung öffnet ein Magnetventil, wenn Kühlung benötigt wird und lässt das Kühlwasser durch den Wärmetauscher strömen. Der Kühlwassereingang kann entweder an ein Kühlgerät oder an das Netzwasser angeschlossen werden. Bei den Heizungen handelt es sich um im Tank platzierte Tauchheizungen, welche vom Medium umströmt werden.

Ein Temperaturfühler misst die Temperatur des Wärmeträgers und gibt den Wert an den Eingang des Reglers weiter. Als Temperaturfühler verwendet Tool-Temp bei diesen Gerätemodellen Thermoelemente des Typs J (Fe-Ko). Die Niveaukontrolle besteht aus einem im Tank befindlichen Schwimmer, der bei zu tiefem Flüssigkeitsstand eine automatische Auffüllung auf das Sollniveau aktiviert (nur Wassergeräte). Sollte das Niveau einen kritischen Wert unterschreiten, wird der Pumpen- und Heizstromkreis unterbrochen (Trockenlaufschutz). Ein Sicherheitsthermostat schützt das Gerät und den Prozess vor einer Überhitzung, indem er die Heizungen deaktiviert, sobald die Temperatur einen Schwellwert überschreitet. Tool-Temp verwendet ausschliesslich eine Zwangsabschaltung, welche je nach Gerätemodell über doppelt oder dreifach redundante Kreise verfügt. Vor allem beim Einsatz von Öl als Wärmeträger bieten diese Schaltungen eine signifikante Steigerung der Betriebssicherheit.

Im Elektrokasten des Gerätes sind die für die Steuerung und die automatische Überwachung notwendigen Elemente wie Drucktaster, Schützen, Thermorelais für den Pumpenmotor, Leitungsschutzschalter, wie auch der Temperaturregler untergebracht.

Bei der Temperatursteuerung handelt es sich um einen PID-Regler mit den Stellungen Heizen-Neutral-Kühlen. Die Elektronik ist dabei so ausgelegt, dass Heiz- und Kühlsignal nicht gleichzeitig aktiviert werden können. Dadurch ist die Regelung äusserst energiesparend.

Beim Einsatz von Halbleiterschützen unterbrechen bei Überlastung oder Kurzschluss des zu schützenden Bauteiles (z. B. der Heizung) die Sicherungsautomaten, bzw. Schmelzsicherungen, die Stromzufuhr. Eine Besonderheit beim Aufbau von Universalgeräten ist, dass über ein Kugelventil im Gerät die automatische Wasserauffüllung geschlossen werden kann, damit bei Ölbetrieb bei einem zu tiefen Niveaustand kein Wasser ins System eindringt.

Geräte mit Badheizung zeichnen sich durch einen günstigen Preis und eine einfache Bauweise aus. Bei Wasserbetrieb ist aufgrund der Verdampfung des Wassers die Vorlauftemperatur auf 90°C begrenzt. Bei Ölgeräten beträgt die maximale empfohlene Vorlauftemperatur 150°C. Bei der Oxidation des Öls wird der Prozess verstanden, bei welchem in einem ersten Schritt Radikale gebildet werden, welche wiederum unter Einfluss von Sauerstoff und Temperatur in mehreren chemischen Schritten Polymere und Säuren entstehen lassen. Die Polymere im Öl führen dann zu einem Anstieg der Viskosität (dickflüssiger) und einer Braunfärbung des Öls. Farbveränderungen in den Grau-Schwarzton treten bei noch höheren Temperaturen ohne Sauerstoffeinfluss auf. Die molekulare Struktur des Öls wird dabei aufgebrochen. Diese sehr schnelle Reaktion findet an thermisch hoch belasteten Bauteilen statt (Heizungen, unter Umständen auch in der Form, respektive im Prozess). Die Produkte, die aus einer thermischen Zersetzung des Öls entstehen sind oft unlöslich und können zu Ablagerungen führen, welche nur schwer zu entfernen sind. Durch die thermische Zersetzung werden die langen Molekülstrukturen aufgebrochen. Diese kurzen Moleküle verdampfen zudem wesentlich schneller, was zu einer Reduktion des Flammpunktes und einer starken Geruchsbildung führt.

Tool-Temp stellt in Bezug auf eine robuste Bauweise höchste Ansprüche an sich. So ist das Gehäuse aller Modelle komplett geschlossen, damit auch vom Boden kein Schmutz ins Gerät eindringen kann. Die Heizungen sind niederbelastet und das Verhältnis zwischen Heizflächenbelastung und Strömungsgeschwindigkeit optimiert. Kritische Komponenten wie Kühler, Durchflussmessung stammen aus der hauseigenen Produktion.

Die universellen Temperiergeräte können trotz des einfachen Aufbaus mit einer hohen Funktionalität ausgerüstet werden. So wird der Operator bei seiner täglichen Arbeit mit den Geräten massgeblich unterstützt. Automatische Formentleerung, digitale Durchflussüberwachung und Vakuumbetrieb lassen sich genauso in die Geräte integrieren wie externe Temperaturregelung oder digitale Schnittstellen.

Der Einsatzbereich von den universellen Temperiergeräten ist sehr breit, sie können bei der Werkzeugtemperierung im Spritzguss wie auch bei der Zonenbeheizung von Extrudern oder kleinen Walzen genutzt werden.